RSSTG Aktuell

Fächerübergreifende Exkursion nach Obernai / Rosenwiller / Natzweiler-Struthof

Die zehnten Klassen der Realschule St. Georgen machten sich auf den Weg ins Elsaß zu einer besonderen fächerübergreifenden Exkursion

 

Die Schülerinnen und Schüler besuchten zunächst je nach Anmeldung den größten und ältesten jüdischen Friedhof im Elsaß in Rosenwiller. Dort erfuhren sie Näheres zu den Bestattungsritualen im Judentum und der Symbolik der sehr alten Grabsteine. Die anderen Interessenten besichtigten in dieser Zeit die Synagoge im kleinen Örtchen Obernai, die dort exklusiv für die Zehntklässler geöffnet wurde. Schülerinnen und Schüler erfuhren Grundlegendes zum Innerraum und den Gegenständen in der Synagoge. Zwischen der Realschule und Madame Danièle Meyer, welche seit vielen Jahren die St. Georgener Realschülerinnen und Realschüler durch die Synagoge führt, ist inzwischen eine sehr vertrauensvolle Beziehung gewachsen. Als Zeichen der Verbundenheit und der Freundschaft wurde sogar eigens ein Baum für die Realschule in Israel gepflanzt.


Nach einer gemeinsamen Mittagspause beider Gruppen in Obernai fuhr man weiter in das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler-Struthof in den Vogesen. Im einzigen deutschen Lager auf französischem Boden waren von 1941 bis 1944 etwa 52.000 Menschen eingesperrt, von denen 22.000 starben. Auf dem Gelände sind das Lagertor, der Zaun mit Wachtürmen und vier Baracken erhalten, wovon eine der Arrestbunker ist und die anderen das Krematorium mit einem Verbrennungsofen, einem Aufbewahrungsraum für die Urnen sowie einem Raum mit einem Seziertisch für medizinische Versuche an Menschen. Einen starken Gegensatz bot der Blick auf die Villa mit Schwimmbad des Lagerkommandanten. Am Ende der Besichtigung hatten die Schüler die Möglichkeit in das Gebäude mit der Gaskammer zu gehen. Da Natzweiler kein Vernichtungs-, sondern ein Straf- und Arbeitslager war, wurden dort zwar nicht massenhaft Menschen vergast, trotzdem starben Tausende an Krankheiten, Hunger, Erschöpfung oder durch medizinische Experimente. Hunderte, die sich gegen die Nationalsozialisten auflehnten, wurden im Lager hingerichtet. Man kann den Hinrichtungsplatz mit Galgen heute noch sehen.

Text: Ginter Bilder: Merz