RSSTG Aktuell

Unsere Woche in Legé 28.3.-5.4.19

20190328_085028
20190329_115321
20190329_155247
20190401_110253
20190401_110826
20190401_112450
20190401_144307
20190402_125918
20190402_142703
20190402_142757
20190402_144301
20190403_143316
20190404_111845
20190404_114402
20190404_114636
20190404_115019
20190404_124749
20190404_135009
20190404_143648
20190404_151522
20190404_1515290
20190404_152422
20190404_193042
20190404_195452
IMG-20190402-WA0014
IMG-20190402-WA0017
IMG-20190402-WA0022
01/27 
start stop bwd fwd

28.03.2019 Anreisetag

Wir trafen uns um 8.40 Uhr in St. Georgen am Bahnhof, bekamen unsere Fahrkarten und stiegen dann, nachdem wir uns von unseren Eltern verabschiedet hatten, in den Zug nach Offenburg. Dort stiegen wir um in einen Zug nach Straßburg, stiegen dort wieder um und kamen dann nach einem weiteren Zwischenstopp in Paris endlich um 18.20 Uhr in Nantes an. Dort wurden wir dann herzlich von unseren Gastschülern und ihren Familien empfangen. Vom Bahnhof aus fuhren wir dann mit unseren Gastfamilien nach Hause. Zu Hause angekommen ruhten wir uns erst ein bisschen von der Fahrt aus und aßen dann mit unseren Familien zu Abend. Nach einem aufregenden Tag gingen wir dann alle mit viel Vorfreude auf eine spannende nächste Woche recht früh schlafen.

Von Ines und Daniela

Weiterlesen: Frankreich 19

Prüfungen 2019

Wir wünschen unseren Prüflingen viel Erfolg und gutes Gelingen für die kommenden Abschlussprüfungen.

 

 

Ungarische Schüler in St. Georgen

Im Zeitraum vom 31.03.19 bis zum 06.04.19 begrüßten Schülerinnen und Schüler der Realschule St. Georgen ihre Austauschschüler aus dem ungarischen Százhalombatta. Bereits im Herbst vergangenen Jahres fand die erste Begegnung zwischen den Austauschschülern in Ungarn statt.

Neben der gemeinsamen Projektarbeit in der Schule besuchten die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Christina Diener, Daniel Hass, Simon Merkle und Markus Brugger in dieser Woche unter anderem die Triberger Wasserfälle und die Brigachquelle. Auch ein Tag am Bodensee stand auf dem Programm. Der Besuch der Landeshauptstadt Stuttgart und des Mercedes-Benz-Museums rundete das Rahmenprogramm dieser gelungenen Woche ab. 

Dabei standen vor allem der Kontakt und die Kommunikation untereinander im Vordergrund. Der Austausch unter den Schülern fördert eine interkulturelle Sichtweise und stellt eine große Bereicherung für jeden einzelnen dar. Die Erfahrungen dieses Austausches sind prägend und tragen dazu bei, seinen Mitmenschen weltoffen zu begegnen.  

Alle Beteiligten konnten diese wertvollen kulturellen Erfahrungen sammeln und waren begeistert von dieser Woche des deutsch-ungarischen Schüleraustauschs.

 

Deutsch-ungarischer Kulturaustausch bei den Triberger Wasserfällen 

Besuch bei der Feuerwehr

IMG_2309
IMG_2310
IMG_2320
IMG_2321
IMG_2324
IMG_2325
IMG_2336
IMG_2337
IMG_2338
IMG_2339
IMG_2341
IMG_2343
IMG_2344
IMG_2345
IMG_2346
IMG_2348
IMG_2349
IMG_2350
IMG_2351
IMG_2353
01/20 
start stop bwd fwd

Im Rahmen der zweiten Projektwoche fand für die drei 6. Klassen der Realschule St.Georgen eine Brandschutzschulung bei der freiwilligen Feuerwehr vor Ort statt. Vorbereitet und begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler durch ihre Lehrer Fr. Deck, Hr. Ginter und Hr. Morath. So konnten im ersten Programmteil, welcher durch den Feuerwehrkommandant Christoph Kleiner durchgeführt wurde, das Wissen über Verbrennung, Brandklassen, Notruf und Löschmöglichkeiten nochmals vertieft und hautnah erlebt werden. Im Anschluss an den spannenden Vortrag, welcher mit verblüffenden Demonstrationsversuchen gespickt war, konnten die Schülerinnen und Schüler auch alle Fragen rund um die Feuerwehr los werden, die dann sehr ausführlich von Hr. Kleiner beantwortet wurden.

Im zweiten Teil standen die beeindruckenden Versuche auf dem Außengelände der FFW auf der Tagesordnung. So wurde mit einer ca. 8m hohen Stichflamme eindrucksvoll demonstriert, was geschieht, wenn man einen Fettbrand falscherweise mit Wasser löschen möchte. Außerdem konnten nach ausführlicher Anleitung verschiedene Feuerlöschertypen von den Schülern selbst ausprobiert werden. Für die Vorbereitung und Durchführung waren hier Jens Baumann und Thomas Goihl verantwortlich, die ihren Programmteil ebenso wie Hr. Kleiner sehr anschaulich und altersgerecht gestaltet haben.

Im abschließenden letzten Teil konnten die drei Realschulgruppen einmal selbst erleben, wie man sich in einem verrauchten Raum zurecht finden und orientieren kann. Mithilfe einer Wärmebildkamera konnten sogar in einem komplett durch ungefährlichen Discorauch vernebelten Zimmer Mitschüler aufgespürt und so das Verhalten im Brandfall simuliert werden.

Alles in allem war dieser Vormittag dank des ehrenamtlichen Engagements der drei Feuerwehrleute für die Realschüler und deren Lehrer ein sehr informativer und lehrreicher Brandschutztag. Dieser wurde dann im Anschluss in der Schule noch gründlich nachbesprochen. So konnten direkt anschließend im Bildungszentrum die Fluchtwege für den Brandfall gesucht, Beschilderungen besprochen, Feuerlöscher und sonstige wichtige Sicherheitseinrichtungen konkret vor Ort lokalisiert werden. Die 6.Klässler sind nun gewissermaßen Experten zum Thema „Brandschutz“. Das neu erworbene Wissen kann nicht nur in der Schule, sondern vor allem auch im Alltag angewendet werden und soll in erster Linie helfen, die Entstehung von Bränden zu vermeiden bzw. im Ernstfall richtig zu handeln.